Senior+

Um was geht es?

Das Projekt Senior+ tritt für bestimmte Werte und eine Vision einer Gesellschaft ein, in der die Seniorinnen und Senioren in einem Umfeld leben, in dem ihre Selbständigkeit gefördert und ihre Würde geachtet werden und das Älterwerden als natürlichen Prozess wahrgenommen wird. Durch das Projekt Senior+, welches 2015 vom Staatsrat des Kanton Freiburgs verabschiedet wurde, erhielten die Gemeinden den Auftrag ein eigenes Abklärungsinstrument zur Förderung der Lebensqualität ihrer Senioren zu erarbeiten.

Die Delegiertenversammlung des Gesundheitsnetz See hat anlässlich der Versammlung im Juni 2019 den Antrag genehmigt, im Auftrag der Gemeinden, eine Bedarfserhebung und Bestandsaufnahme bei der Bevölkerung des Seebezirkes durchzuführen. Die Umfrage konnte Anfangs 2020 mit grossem Erfolg abgeschlossen werden. 

Nun gilt es die Massnahmen und Konzepte zu definieren. Hierfür hat das Gesundheitzsnetz See eine Arbeitsgruppe gebildet welche sich nun intensiv damit auseinandersetzt. 


 

Teilnehmer dieser Arbeitsgruppe sind: 

  • Erich Hirt - Präsident  (Gemeindeschreiber Kerzers)
  • Christine Hänni - Sekretariat  (Gemeinderätin Muntelier)
  • Mona Bouasria (Gemeindrätin Courgevaux)
  • Isabelle Bohrer (Bereich Soziales Gemeinde Murten)
  • Harald Reiter (Gemeinderat Ulmiz)
  • Guy Petter (Gemeinderat Mont-Vully)
  • Mario Wüthrich (Gemeinderat Courtepin)
  • Alfons Blanc (Gemeindevertretung Gurmels)
  • Renate Glauser (Gemeindevertretung Ried)
  • Peider Nicolai (GNS, Heimleitung Home St-François Courtepin)